Aktuelles

TCMconnect - gemeinsam gegen Covid-19

Seit Jahrtausenden begleitet und hilft die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Menschen weltweit. Auch in der Behandlung und Prävention von COVID-19-Infektionen wurden in China TCM-Arzneimittel sehr erfolgreich eingesetzt und dokumentiert.

Um Ratsuchenden und Betroffenen auch in Österreich Unterstützung durch die TCM zukommen zu lassen, hat die Wiener Schule für TCM eine Plattform geschaffen (TCMconnect.at) die TCM Ärztinnen und Ärzte mit Ratsuchenden verbindet.

Grundlage für die Beratung und Behandlung ist die TCM Diagnostik mit ausführlichen Anamnesegespräch. Die Ärzt*innen betreuen und begleiten mit TCM Kräuterkombinationen oder mit Hilfe Westlicher Phytotherapie auf Basis der TCM Diagnostik. Eine entsprechende Arzneiqualität wird durch die Herstellung in dafür spezialisierten österreichischen Apotheken gewährleistet.

Der Dachverband für TCM & verwandte Gesundheitslehren Österreichs und die wichtigsten österreichischen TCM Fachgesellschaften, die ja zum größten Teil Dachverbands-Mitglieder sind, haben sich zusammengeschlossen um eine breite Basis für diese Unterstützung zu schaffen.

Es gibt auch reduzierte Tarife für Menschen mit wenig Einkommen. Für diese werden auch eine bestimmte Anzahl an COVID-19 Präventionsrezepturen zur unentgeltlichen Verteilung zur Verfügung gestellt. 

  • Anwendungsbeobachtungen

Ein weiterer Aspekt des Projekts "Gemeinsam gegen Covid-19" ist die datenschutzkonforme Sammlung von Anwendungsbeobachtungen und die Erstellung einer anonymisierten Gesamtdatenbank für eine spätere wissenschaftliche Bearbeitung. Diese Datenbank steht allen teilnehmenden Fach- Gesellschaften zur Verfügung.

Die von der Wiener Schule für TCM entwickelte  Dokumentationssoftware „TCMdoc Covid“ dient der DSGVO-konformen Erhebung von Daten. Sie enthält den vorgefertigten Fragebogen und einige Rezepturvorschläge für Prävention und Behandlung, die unkompliziert modifiziert werden können. Natürlich können auch eigene Rezepturen erstellt werden.

Allen Ärztinnen und Ärzten, die bei der Datensammlung mitmachen, steht „TCMdoc Covid“  bis 31.07.2020 kostenlos zur Verfügung. 
 


17. Internationaler TCM Kongress

Von 24.-26. September 2020 findet der 17. Internationale TCM Kongress in Graz statt. Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr die Themen „Stress- & Lifestyle-Erkrankungen" und „Funktionskreis Leber-Holz“.

Viele Erkrankungen in unserer zivilisierten Welt sind eine Folge unseres Lebensstils und das Ergebnis von Dauerstress, der auf uns einwirkt. Es gibt sogar Forscher, die die Überbelastung durch Stress für den führenden krankmachenden Faktor unserer Zeit halten. Gerade hier sind präventive Strategien besonders wichtig und eben genau da liegt die Stärke der Chinesischen Medizin. Durch die speziellen diagnostischen Methoden, sei es Puls- und Zungendiagnose, die spezielle funktionelle Anamnese oder auch die Testung mit dem Nogier-Reflex (RAC) ist es möglich, frühzeitig Störungen zu erkennen und zu behandeln noch bevor schwere Erkrankungen eintreten. 

Das Spektrum der heurigen Vortrags- und Workshopthemen reicht von Allergie und Asthma, Autoimmunerkrankungen über Hypertonie, Osteoporose, Nahrungsmittelintoleranzen bis hin zu Augenerkrankungen, Alopezie, Alzheimer und vieles mehr.

Am Freitag (25.9.) findet in Kooperation mit g5e - der Gesellschaft für Ernährung nach den 5 Elementen der 5-Elemente-Ernährungstag statt.

Details unter www.tcmkongress.at